Sortenzüchtung von Einkorn und Emmer

Beschreibung:

Kennzeichnend für die Weizenarten Einkorn (Triticum momoccocum) und Emmer (Tritcum diccocum) sind die großen verarbeitungstechnischen Unterscheide zu Aestivumweizen. Diese Unterschiede wurden bislang nur unzureichend bearbeitet. In speziellen Methodenentwicklungen und in systematisch angelegten Verarbeitungsstudien für Einkorn und Emmer sollen die Wirkungszusammenhänge zwischen den genetisch verankerten Funktionseigenschaften und den wertbestimmenden Qualitätseigenschaften der Erzeugnisse aufgeklärt und für einen arten- und sortenangepassten Anbau sowie einer sachgerechten Verwendungsqualität (z.B. Brot, Gebäck, Waffeln) aufbereitet werden. In einem gemeinsamen Forschungsvorhaben sollen die Zuchtziele definiert werden und auf dieser Basis die Evaluierung von Zuchtstämmen, bezüglich Anbau-, Resistenz-, Ertrags- und Qualitätseigenschaften erfolgen. Durch eine genotyp-angepasste Funktions- und Qualitätsbeschreibung für die Züchtung, Nacherntetechnik und Verarbeitung können die Weizenarten einer gezielten Produktplanung zugeführt werden und die für die Verbraucher wichtigen Parameter wie Sicherheit, Gesundheits- und Genusswert beschrieben werden.

Ausführendes Institut:

MRI - Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide (MRI-GE) Details von MRI - Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide

Übergeordnete Institution:

Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (MRI) Details von (MRI) (Baden-Württemberg)

Laufzeit:

01. 03. 2006 - 28. 02. 2009

Mitwirkende Institutionen:

Förderprogramm:

Fachgebiet:

  • Pflanzenzüchtung

Forschungszweck:

Angewandte Forschung

Förderer:

Träger: