Verbundprojekt: Induktion einer frühzeitigen Blüte bei Pappel und bei Apfel zur Beschleunigung der Züchtung auf Resistenz gegenüber Krankheiten - Teilprojekt 1

Beschreibung:

In Hinblick auf den prognostizierten Klimawandel stehen der Forst- und Obstgehölzwirtschaft zukünftig enorme Probleme bevor. Allerdings ist wegen der langen Reproduktionszeiträume von Bäumen der Erfolg einer züchterischen Selektion hinsichtlich wirtschaftlich bedeutender Merkmale nur sehr begrenzt. In zwei Projektvorhaben wurde daher an der Pappel (Populus spp) und am Apfel eine neue Züchtungsstrategie geprüft, die mit Hilfe der gentechnischen Übertragung von Genen, die eine 'frühe Blüte' induzieren, den Züchtungszyklus bis auf ein Jahr verkürzt, die Bäume aber nach Durchlaufen des Züchtungsprozesses keine fremden Gene mehr enthalten. Bei der Pappel wurden Kreuzungen (F1) mit einjährigen, frühblühenden Pappeln durchgeführt. Molekularbiologische Untersuchungen der F1-Pflanzen konnten den transgen-freien Status bei 49% der Nachkommenschaft nachweisen. Damit ist in diesem Projekt weltweit erstmalig die praktische Anwendung frühblühender transgener Pappeln für Kreuzungsversuche gezeigt worden. Beim Apfel sollten frühblühende Pflanzen in einem Kreuzungsprogramm zur Herstellung krankheitsresistenter Apfelpflanzen genutzt werden. Es gelang erstmalig, die Blütenbildung terminlich zu steuern und den Wuchstyp des Baumes nicht zu verändern. Im Ergebnis wurde eine Nachkommenschaft aus Kreuzungen zwischen den frühblühenden Apfelpflanzen und der Apfelwildart Malus robusta, einem Träger der Resistenz gegen Feuerbrand, hergestellt. Die Sämlinge werden gegenwärtig bezüglich ihrer Resistenzeigenschaften untersucht.

Weitere Projekte

Verbundprojekt: Induktion einer frühzeitigen Blüte bei Pappel und bei Apfel zur Beschleunigung der Züchtung auf Resistenz gegenüber Krankheiten - Teilprojekt 2 Details von Verbundprojekt: Induktion einer frühzeitigen Blüte bei Pappel und bei Apfel zur Beschleunigung der Züchtung auf Resistenz gegenüber Krankheiten - Teilprojekt 2

Ausführendes Institut:

Johann Heinrich von Thünen-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei (TI) Details von Johann Heinrich von Thünen-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Laufzeit:

01. 02. 2011 - 31. 01. 2014

Projektbudget:

211.909 €

Förderprogramm:

Fachgebiet:

  • Pflanzenzüchtung
  • Obstbau
  • Forstgenetik
  • Klimawandel

Forschungszweck:

Innovationsförderung

Förderer:

Träger: