Meteorologisches Institut

Der nach der Emeritierung von Hermann Flohn im Jahre 1978 entstandenen Lücke in der Lehre zur Klimatologie wurde durch die Schaffung einer weiteren C3 Professur zur Klimadynamik und der Berufung von Andreas Hense Rechnung getragen. Hierdurch wurde ein Schwerpunkt in der Diagnose natürlicher Klimavariabilität auf der Zeitskala größer ein Jahr mit Beobachtungen und komplexen Klimamodellen geschaffen. Im April 1996 wurde Clemens Simmer als Nachfolger von Helmut Kraus berufen, wodurch eine weitere Akzentuierung der mesoskaligen Meteorologie am Institut erreicht wurde. Das Hauptgewicht liegt dabei in der Kopplung von Mesoskalenmodellen mit Fernerkundungsverfahren vom Boden (u. a. Radar, Mikrowellenradiometer) und vom Satelliten im Rahmen der Modellvalidierung und Datenassimilation zur Erfassung des regionalen hydrologischen Zyklus. Bis zuletzt aktiv in der Forschung tätig verstarb Hermann Flohn, der Gründer des Instituts, mit 85 Jahren im Juni 1997. Im November 1997 verstarb auch Heinz-Dieter Schilling völlig unerwartet während eines Forschungsaufenthalts in den Tafelbergen Venezuelas. Im März 2000 wurde Andreas Bott als sein Nachfolger auf die Professur für Theoretische Meteorologie berufen.

Übergeordnete Institution:

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Details von Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Adresse

Meteorologisches Institut
Auf dem Hügel 20
D-53121 Bonn

Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0228-73-5190
Fax: 0228-73-5188

E-Mail: miub(@)uni-bonn.de

Aktivitäten:

  • Forschung

Koordinierte Projekte

An Forschungsprojekten beteiligt:

Koordinierte Verbundprojekte:

Weitere Informationen:

Link zur Institution Externer Link öffnet neues Fenster