Weiterentwicklung und Nutzungsempfehlungen ausgewählter Methoden zur Unterscheidung von ökologischen und konventionellen Produkten

Ziel des Projektes ist, Methoden, die zwischen ökologischen und konventionellen Produkten diskriminieren, zu evaluieren. Die Methoden werden nach Kriterien, wie Anwendungsmöglichkeiten und Aussagesicherheit für Qualitätsicherungsysteme in Unternehmen, für die Anwendung im Kontrollsystem und durch Behörden, bewertet. Erstens werden diskriminierende Methoden in einer Literaturstudie auf ihre Anwendbarkeit und ihre Verlässlichkeit untersucht. Zweitens werden Methoden wie Fluoreszenz-Anregungs-Spektroskopie (FAS) und stabil-Isotopenmassenspektrometrie (IRMS) anhand definierter Proben weiterentwickelt. Als Proben werden rohe und verarbeitete Produkte in Abstimmung mit der Ernährungsindustrie für FAS und IRMS ausgewählt. Zusätzlich wird das Potential der Profiling-Techniken Proteomics und Metabolomics an gut definierten Weizenproben des DOK-Feldversuchs ermittelt. Vergleichsuntersuchungen der drei Methoden werden mit Weizen durchgeführt. Die Praxistauglichkeit von IRMS und FAS wird auf mehreren Ebenen geprüft: 1. Anwendbarkeit in hauseigenen Qualitätssicherungssytemen von Ernährungsindustreie und Zertifizierungsstellen, 2. Differenzierbarkeit von Marktproben und 3. Ökonomische Machbarkeit. Das Projekt umfaßt sechs Arbeitsblöcke. Arbeitsblock 2 evaluiert diskriminierende Methoden auf der Basis von Vor- und Nachteilen. In den Arbeitsblöcke 3 und 4 werden ausgewählte Methoden anhand roher und verarbeiteter Produkte geprüft und verbessert, Arbeitsblock 5 testet die Praxistauglichkeit der IRMS und FAS Methoden. Bearbeitung der Ergebnisse und Projektkoordination erfolgt in den Arbeitsblöcken 1 und 6. Die Praxistauglichkeit der Methoden für Kontrollstellen und für interne Qualitätssicherungssysteme wird allen Wirtschaftsbeteiligten in einem Workshop in 2011 vorgestellt. Alle Ergebnisse werden für die fibl.org-Zielgruppen aufgearbeitet, auf Workshops präsentiert und in einem gemeinsamen Abschlussbericht am Projektende beschrieben, Die Hauptergebnisse werden in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Dieses Projekt ist Teil des Vorhabens 08OE044, 08OE225 und 08OE226.

Gesamtfördermittel:

Koordinierende Institution:

MRI - Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide (MRI-GE) Details von MRI-GE

Bereichsleiter:

    Teilprojekte

    Teilprojekte