Verbundprojekt: Entwicklung und Überprüfung von Confinement-Strategien für Raps

Rapssamen (Brassica napus L.) besitzen die Fähigkeit, sekundäre Dormanz auszu-bilden und so mehrere Jahre im Boden zu überdauern. Diese Samen können dann in Folgekulturen auflaufen und vor allem innerhalb eines Rapsbestandes zu uner-wünschten Beimischungen und Auskreuzungen führen.
Das Hauptziel des Projektes ist es zu prüfen, ob und in wieweit nicht- bzw. gering dormante Genotypen als Confinement-Strategie zur Kontrolle von Gentransfer über Durchwuchsraps entwickelt und eingesetzt werden können.

Koordinierende Institution:

Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Details von Institut für Pflanzenbau und Grünland (340)

Bereichsleiter:

Teilprojekte

Genetik