FOR 546: Analyse der systemischen Wirkung von Infektionen wurzelbürtiger Pilze auf ausgewählte Brassicaceen unter Berücksichtigung von multitrophen Interaktionen mit Insekten und mikrobiellen Pathogenen

Als primäre Produzenten organischen Materials stellen Pflanzen einen attraktiven Lebensraum für Mikroorganismen dar. Verschiedene Formen pilzlicher Strategien sind beschrieben, wie das Abtöten infizierter Zellen durch nekrotrophe Pilze, Ausnutzung von Ressourcen der lebenden Wirtszelle durch biotrophe Pathogene und symbiotisches Zusammenleben mit Vorteilen für beide Partner. Eine weitere Form der Interaktion zeigt der aus dem Boden stammende und das Vaskularsystem befallende Pilz Verticillium longisporum (VL). In diesem System verweilt der Pilz eine lange Zeit im Xylem der infizierten Pflanze ohne schwerwiegende Schäden zu verursachen. Normalerweise lassen sich in dieser Phase nur Wachstumsdepression und frühere Abreife beobachten. Konidiosporen, die mit dem Transpirationsstrom bis in den Sproß transportiert werden, führen letztendlich zur Verteilung der Infektion über die gesamte Pflanze. Bei Raps wird eine Infektion mit VL erst während des Reifeprozesses sichtbar und der Pilz verläßt die Gefäße und dringt in das Xylemparenchym sowie Mark und Parenchym des Stammes ein, um Mikrosklerotien zu bilden. Infektionen mit VL führen zu erheblichen Ernteeinbußen beim Raps, der sich in den gemäßigten Breiten zur bedeutendsten Öl-Pflanze entwickelt hat. Aufgrund der boomenden Biofuel Märkte wird die Bedeutung in Zukunft sicherlich noch zunehmen. Da es keine effektiven Fungizide oder resistente Kultivare gibt, könnte das Verstehen der Brassicaceen-VL Interaktion zu neuartigen Strategien zur Bekämpfung dieser als Rapswelke bekannten Erkrankung führen.

Gesamtfördermittel:

Koordinierende Institution:

Abteilung Allgemeine und Entwicklungsphysiologie der Pflanze Details von Abteilung Allgemeine und Entwicklungsphysiologie der Pflanze

Bereichsleiter:

Teilprojekte

Teilprojekte