Neue Forschungsprojekte in FISA http://www.fisaonline.de/ Hier finden Sie die 20 neuesten Projekte, die in das Forschungsinformationssystem Agrar / Ernährung (FISA) eingetragen wurden. en-en Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) TYPO3 Neuartige Hopfenextrakte für die Neuroregeneration Das Auftreten von neurodegenerative Erkrankungen ist eng mit dem fortschreitenden Alter gekoppelt. Die sich derzeit auf dem Markt befindenden Präparate zur Behandlung von Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson dienen der Symptombekämpfung und können die Krankheit an sich nicht aufhalten. Neuartige Therapieansätze zielen auf die Aktivierung der Regeneration des betroffenen Arials durch die Verabreichung spezieller Substanzen ab. Einige sekundäre Pflanzeninhaltstoffe des Hopfens weisen in vitro interessante Effekte bzgl. der Regeneration und Neubildung von Nervenzellen auf und eignen sich somit möglicherweise für einen Einsatz in der regenerativen Medizin. In Arbeiten zum Markt- und Verbraucherverhalten zu pflanzlichen Arzneimitteln konnte gezeigt werden, dass ein generelles Verbraucherinteresse an innovativen pflanzenbasierten Arzneimitteln besteht und sie auch solchen auf Hopfenbasis interessiert gegenüberstehen.
Ziel des Projektes ist die Generierung eines erweiterten Absatzmarktes durch ein neues Produkt für Hopfen-verarbeitende Betriebe in Bayern.
Ein Teilziel hierzu ist die Weiterentwicklung einer speziellen, zum Patent angemeldeten Methode zur Gewinnung wertvoller neuroaktiver Hopfenextrakte in Richtung des Pilotmaßstabes. Hierzu wird aus einem Reststoff der Hopfenverarbeitung, der bis dato als Futterstoff Verwendung findet, ein Spezialextrakt entstehen, der seine Anwendung in der Phytopharmazie finden soll. Dazu soll ein Produktkonzept für ein solches Phytopharmazeutikum entwickelt und getestet werden, das dem frühen Entwicklungsstadium und den inhärenten Risiken Rechnung trägt.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14452&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=7a21d62a39ceeadab90878d3280c4fe7 Thu, 01 Oct 2020 07:26:50 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14452&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=7a21d62a39ceeadab90878d3280c4fe7
Verbundprojekt: Früherkennung von Apfeltriebsucht und Birnenverfall durch Remote sensing und Auswertung mit Methoden des maschinellen Lernens - Teilprojekt 3 Apfeltriebsucht und Birnenverfall sind wirtschaftlich bedeutende Phytoplasma-Krankheiten von Apfel und Birne. Für diese im europäischen Obstanbau weit verbreiteten Quarantänekrankheiten gibt es jedoch keine direkte Bekämpfungsmöglichkeit. Um eine weitere Ausbreitung dieser Phytoplasmosen zu verhindern, helfen nur prophylaktische Maßnahmen, wie eine Bekämpfung der übertragenden Insekten mit Insektiziden sowie die Rodung befallener Bäume. Eine Rodung ist allerdings nur dann wirtschaftlich sinnvoll, wenn weniger als 10% der Bäume befallen sind. Darüber hinaus erfordert die Eindämmung der Erkrankungen ein koordiniertes regionales Vorgehen. Für den Anbauer ist es daher sehr wichtig, die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Ziel des Projektes ist es daher, ein Diagnoseverfahren zu entwickeln, dass die Krankheiten in Luft- und Satellitenbildern sowohl frühzeitig als auch großflächig erkennen kann. Die durch die Phytoplasmen verursachte biochemische Veränderung in der Pflanze, die sich z.B. in einer spezifischen Rotfärbung äußert, soll hierfür genutzt werden. Multi- und hyperspektrale Daten sollen mit Hilfe der Methoden des maschinellen Lernens analysiert und für eine spezifische Fernerkennungsmethode von Apfeltriebsucht und Birnenverfall genutzt werden. Die Fernerkennung auf Basis von Drohnen- oder Satellitendaten soll in einem Entscheidungshilfesystem als Dienstleistung in verschiedener Form für einzelne Anbauer, Genossenschaften oder auf regionaler Ebene für Pflanzenschutzdienste angeboten werden. Im Idealfall kann die Methode die arbeitsintensive visuelle Bonitur vor Ort ersetzen und die Diagnosezuverlässigkeit speziell bei Birne verbessern.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14451&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8d55e8b5936979d5436aa6ff415be731 Wed, 30 Sep 2020 10:35:10 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14451&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8d55e8b5936979d5436aa6ff415be731
Verbundprojekt: Früherkennung von Apfeltriebsucht und Birnenverfall durch Remote sensing und Auswertung mit Methoden des maschinellen Lernens - Teilprojekt 2 Apfeltriebsucht und Birnenverfall sind wirtschaftlich bedeutende Phytoplasma-Krankheiten von Apfel und Birne. Für diese im europäischen Obstanbau weit verbreiteten Quarantänekrankheiten gibt es jedoch keine direkte Bekämpfungsmöglichkeit. Um eine weitere Ausbreitung dieser Phytoplasmosen zu verhindern, helfen nur prophylaktische Maßnahmen, wie eine Bekämpfung der übertragenden Insekten mit Insektiziden sowie die Rodung befallener Bäume. Eine Rodung ist allerdings nur dann wirtschaftlich sinnvoll, wenn weniger als 10% der Bäume befallen sind. Darüber hinaus erfordert die Eindämmung der Erkrankungen ein koordiniertes regionales Vorgehen. Für den Anbauer ist es daher sehr wichtig, die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Ziel des Projektes ist es daher, ein Diagnoseverfahren zu entwickeln, dass die Krankheiten in Luft- und Satellitenbildern sowohl frühzeitig als auch großflächig erkennen kann. Die durch die Phytoplasmen verursachte biochemische Veränderung in der Pflanze, die sich z.B. in einer spezifischen Rotfärbung äußert, soll hierfür genutzt werden. Multi- und hyperspektrale Daten sollen mit Hilfe der Methoden des maschinellen Lernens analysiert und für eine spezifische Fernerkennungsmethode von Apfeltriebsucht und Birnenverfall genutzt werden. Die Fernerkennung auf Basis von Drohnen- oder Satellitendaten soll in einem Entscheidungshilfesystem als Dienstleistung in verschiedener Form für einzelne Anbauer, Genossenschaften oder auf regionaler Ebene für Pflanzenschutzdienste angeboten werden. Im Idealfall kann die Methode die arbeitsintensive visuelle Bonitur vor Ort ersetzen und die Diagnosezuverlässigkeit speziell bei Birne verbessern.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14450&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b77d785443692ec97602e1a10080df78 Wed, 30 Sep 2020 10:32:10 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14450&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b77d785443692ec97602e1a10080df78
Verbundprojekt: Früherkennung von Apfeltriebsucht und Birnenverfall durch Remote sensing und Auswertung mit Methoden des maschinellen Lernens - Teilprojekt 1 Apfeltriebsucht und Birnenverfall sind wirtschaftlich bedeutende Phytoplasma-Krankheiten von Apfel und Birne. Für diese im europäischen Obstanbau weit verbreiteten Quarantänekrankheiten gibt es jedoch keine direkte Bekämpfungsmöglichkeit. Um eine weitere Ausbreitung dieser Phytoplasmosen zu verhindern, helfen nur prophylaktische Maßnahmen, wie eine Bekämpfung der übertragenden Insekten mit Insektiziden sowie die Rodung befallener Bäume. Eine Rodung ist allerdings nur dann wirtschaftlich sinnvoll, wenn weniger als 10% der Bäume befallen sind. Darüber hinaus erfordert die Eindämmung der Erkrankungen ein koordiniertes regionales Vorgehen. Für den Anbauer ist es daher sehr wichtig, die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Ziel des Projektes ist es daher, ein Diagnoseverfahren zu entwickeln, dass die Krankheiten in Luft- und Satellitenbildern sowohl frühzeitig als auch großflächig erkennen kann. Die durch die Phytoplasmen verursachte biochemische Veränderung in der Pflanze, die sich z.B. in einer spezifischen Rotfärbung äußert, soll hierfür genutzt werden. Multi- und hyperspektrale Daten sollen mit Hilfe der Methoden des maschinellen Lernens analysiert und für eine spezifische Fernerkennungsmethode von Apfeltriebsucht und Birnenverfall genutzt werden. Die Fernerkennung auf Basis von Drohnen- oder Satellitendaten soll in einem Entscheidungshilfesystem als Dienstleistung in verschiedener Form für einzelne Anbauer, Genossenschaften oder auf regionaler Ebene für Pflanzenschutzdienste angeboten werden. Im Idealfall kann die Methode die arbeitsintensive visuelle Bonitur vor Ort ersetzen und die Diagnosezuverlässigkeit speziell bei Birne verbessern.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14449&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8a32f1f7491758c09874d5d789a184d8 Wed, 30 Sep 2020 10:29:17 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14449&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8a32f1f7491758c09874d5d789a184d8
Verbundprojekt: Mobilstallhaltung von Legehennen: Innovationen zur Umsetzung eines gesetzeskonformen Hygienemanagements in der Praxis - Teilprojekt 3 Die Haltung von Legehennen in mobilen Ställen stellt eine tier- und umweltgerechte Alternative zu standortgebundenen Systemen dar. Allerdings bestehen in der Praxis bei der Umsetzung von allgemeinen Hygienemaßnahmen wie der Reinigung und Desinfektion in derzeit eingesetzten Mobilställen noch deutliche Defizite und Unsicherheiten. Dies trifft insbesondere auch auf die vorbeugende Absicherung der Geflügelbestände gegen Tierseuchen, sowie die gesetzlich geforderten Maßnahmen im konkreten Seuchenfall, beispielsweise die Aufstallungspflicht zu. Ziel dieses Projektes ist es, ein Konzept bestehend aus einem modifizierten Mobilstall beziehungsweise Elementen zur Nachrüstung von bereits vorhandenen Ställen und einem Managementpaket mit Fokus auf allgemeinen und speziellen Hygienemaßnahmen zu entwickeln. Dieses Konzept soll sowohl den aktuellen seuchenhygienischen Vorschriften als auch dem Tier- und Umweltschutz Rechnung tragen. Hierzu erfolgen an zwei praxisnahen Versuchsstandorten durch eng vernetzte Expertenarbeitsgruppen Erhebungen zur Tiergesundheit, zum Tierverhalten, sowie zur Tier- und Umwelthygiene, auch unter den simulierten Bedingungen einer Aufstallungspflicht. So wird eine Bewertung und kontinuierliche Weiterentwicklung des Konzeptes bereits während des Projektes gewährleistet. Der Ansatz greift somit bestehende Herausforderungen bei der Haltung von Legehennen in Mobilställen auf, um ein nachhaltiges, gesetzeskonformes Hygienemanagement unter besonderer Berücksichtigung des Tier- und Umweltschutzes zu erarbeiten und in der Praxis zu etablieren.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14448&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=6fc26bca3bcdd2435ced1ec824626186 Mon, 28 Sep 2020 13:43:24 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14448&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=6fc26bca3bcdd2435ced1ec824626186
Verbundprojekt: Mobilstallhaltung von Legehennen: Innovationen zur Umsetzung eines gesetzeskonformen Hygienemanagements in der Praxis - Teilprojekt 2 Die Haltung von Legehennen in mobilen Ställen stellt eine tier- und umweltgerechte Alternative zu standortgebundenen Systemen dar. Allerdings bestehen in der Praxis bei der Umsetzung von allgemeinen Hygienemaßnahmen wie der Reinigung und Desinfektion in derzeit eingesetzten Mobilställen noch deutliche Defizite und Unsicherheiten. Dies trifft insbesondere auch auf die vorbeugende Absicherung der Geflügelbestände gegen Tierseuchen, sowie die gesetzlich geforderten Maßnahmen im konkreten Seuchenfall, beispielsweise die Aufstallungspflicht zu. Ziel dieses Projektes ist es, ein Konzept bestehend aus einem modifizierten Mobilstall beziehungsweise Elementen zur Nachrüstung von bereits vorhandenen Ställen und einem Managementpaket mit Fokus auf allgemeinen und speziellen Hygienemaßnahmen zu entwickeln. Dieses Konzept soll sowohl den aktuellen seuchenhygienischen Vorschriften als auch dem Tier- und Umweltschutz Rechnung tragen. Hierzu erfolgen an zwei praxisnahen Versuchsstandorten durch eng vernetzte Expertenarbeitsgruppen Erhebungen zur Tiergesundheit, zum Tierverhalten, sowie zur Tier- und Umwelthygiene, auch unter den simulierten Bedingungen einer Aufstallungspflicht. So wird eine Bewertung und kontinuierliche Weiterentwicklung des Konzeptes bereits während des Projektes gewährleistet. Der Ansatz greift somit bestehende Herausforderungen bei der Haltung von Legehennen in Mobilställen auf, um ein nachhaltiges, gesetzeskonformes Hygienemanagement unter besonderer Berücksichtigung des Tier- und Umweltschutzes zu erarbeiten und in der Praxis zu etablieren.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14447&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=70989091605427b611f380dceb36de75 Mon, 28 Sep 2020 13:37:06 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14447&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=70989091605427b611f380dceb36de75
Verbundprojekt: Mobilstallhaltung von Legehennen: Innovationen zur Umsetzung eines gesetzeskonformen Hygienemanagements in der Praxis - Teilprojekt 1 Die Haltung von Legehennen in mobilen Ställen stellt eine tier- und umweltgerechte Alternative zu standortgebundenen Systemen dar. Allerdings bestehen in der Praxis bei der Umsetzung von allgemeinen Hygienemaßnahmen wie der Reinigung und Desinfektion in derzeit eingesetzten Mobilställen noch deutliche Defizite und Unsicherheiten. Dies trifft insbesondere auch auf die vorbeugende Absicherung der Geflügelbestände gegen Tierseuchen, sowie die gesetzlich geforderten Maßnahmen im konkreten Seuchenfall, beispielsweise die Aufstallungspflicht zu. Ziel dieses Projektes ist es, ein Konzept bestehend aus einem modifizierten Mobilstall beziehungsweise Elementen zur Nachrüstung von bereits vorhandenen Ställen und einem Managementpaket mit Fokus auf allgemeinen und speziellen Hygienemaßnahmen zu entwickeln. Dieses Konzept soll sowohl den aktuellen seuchenhygienischen Vorschriften als auch dem Tier- und Umweltschutz Rechnung tragen. Hierzu erfolgen an zwei praxisnahen Versuchsstandorten durch eng vernetzte Expertenarbeitsgruppen Erhebungen zur Tiergesundheit, zum Tierverhalten, sowie zur Tier- und Umwelthygiene, auch unter den simulierten Bedingungen einer Aufstallungspflicht. So wird eine Bewertung und kontinuierliche Weiterentwicklung des Konzeptes bereits während des Projektes gewährleistet. Der Ansatz greift somit bestehende Herausforderungen bei der Haltung von Legehennen in Mobilställen auf, um ein nachhaltiges, gesetzeskonformes Hygienemanagement unter besonderer Berücksichtigung des Tier- und Umweltschutzes zu erarbeiten und in der Praxis zu etablieren.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14446&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=0795fbbdd35b749f2563628e437a09a1 Mon, 28 Sep 2020 13:33:59 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14446&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=0795fbbdd35b749f2563628e437a09a1
Verbundprojekt: Entwicklung eines Bewertungssystems zur Beurteilung der Tiergerechtheit und der Umweltwirkungen von Pferdehaltungen als EDV-basiertes Beratungsinstrument - Teilprojekt 2 Eine einheitliche Beurteilung und tiergerechte Optimierung der Sport- und Freizeitpferdehaltung in Deutschland unter Berücksichtigung von Umweltkriterien wird für dringend erforderlich erachtet. Hierfür fehlt jedoch bis dato eine objektive Bewertungsmöglichkeit, die wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig praktikabel ist. Ziel des Projektes 'BestTUPferd' ist es, das von 2013 bis 2017 an der Technischen Universität München-Weihenstephan entwickelte Bewertungskonzept 'zur Beurteilung der Tiergerechtheit und der Umweltwirkungen von Pferdehaltungen' als digitales Beratungsinstrument für pferdehaltende Betriebe am Markt zu etablieren. Dies soll bundesweit flächendeckend eingesetzt werden. Es ist geplant, durch eine neu zu gründende Firma ein Beratungstool auf den Markt zu bringen, das eine Beurteilung der Tiergerechtheit und der Umweltwirkungen der verschiedenen Einzel- und Gruppenhaltungsverfahren für Pferde erlaubt. Die tablet-fähige Software soll eine standardisierte Schwachstellenanalyse vor Ort ermöglichen und abschließend betriebsindividuelle Optimierungsempfehlungen geben. Ziel-, Richt- und Grenzwerte für ein Benchmarking-System werden berechnet und festgesetzt. Somit könnten mithilfe des Beratungstools die Haltungsbedingungen von Pferden sowie der Umweltschutz in der Pferdehaltung deutschlandweit verbessert werden. Unterstützt wird das Projekt durch einen Expertenbeirat mit Vertretern der wichtigsten Institutionen der Pferdebranche, die u.a. die Anwendung und Verbreitung des Bewertungssystems fördern. 

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14445&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=2becbb6436005175c02906d4d40e6752 Mon, 28 Sep 2020 12:57:05 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14445&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=2becbb6436005175c02906d4d40e6752
Verbundprojekt: Entwicklung eines mobilen Fischtransportsystems mit integrierter Wasseraufbereitung - Teilprojekt 3 Ziel des Projektes FiT ist es, durch die spezifische Verwendung moderner und kompakter Wasseraufbereitungstechnik die Wasserwasserqualität während des Lebendfischtransportes zu verbessern und dadurch einen schonenderen und wirtschaftlicheren Transport unter Berücksichtigung der Lebensmittelsicherheit und –qualität zu ermöglichen. Für eine erste Datenaufnahme und die Erfassung der Transportsituationen unter realen Bedingungen zum aktuellen Zeitpunkt, sollen einige Transporte des Projektpartners Zordel durch das AWI begleitet werden. Diese Daten (Wasserparameter, Stressindikatoren) sollen als vergleichende Grundlage für die Entwicklung eines Transportsystems dienen. In dem zweiten Arbeitspaket werden die Firma Zordel und das AWI ein Versuchs-Transportsystem konzipieren, welches eine erweiterte Wasseraufbereitung basierend auf Konzepten aus biologischer Wasseraufbereitung in Kreislaufsystemen einbindet. Anschließend wird die Fa. Zordel ein Versuchssystem aufbauen und dem AWI zur Versuchsdurchführung zur Verfügung stellen. Das Arbeitspaket drei umfasst die Durchführung verschiedener Experimente im Replikat, um das Versuchs-Transportsystem unter betriebsnahen Bedingungen zu testen. Es werden Transportszenarien sukzessiv nachgestellt / durchgeführt und deren Auswirkung auf die Fische untersucht. Das AWI untersucht die Auswirkungen auf die Fische in Bezug auf deren Stressantworten, das LAVES-IFF führt Untersuchungen zur Lebensmittelsicherheit und -qualität durch. Das Arbeitspaket 4 umfasst die Konzeption eines kommerziellen Prototyps auf Grundlage der vorher gesammelten Ergebnisse. Die Fa. Zordel baut anschließend einen Prototyp auf. Dieser wird noch einmal validiert. Die Ergebnisse werden Dokumentiert und wissenschaftlich Verwertet.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14444&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=c87037a769050a59c2c51ef1e9d5eff3 Mon, 28 Sep 2020 08:05:55 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14444&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=c87037a769050a59c2c51ef1e9d5eff3
Verbundprojekt: Entwicklung eines mobilen Fischtransportsystems mit integrierter Wasseraufbereitung - Teilprojekt 2 Ziel des Projektes FiT ist es, durch die spezifische Verwendung moderner und kompakter Wasseraufbereitungstechnik die Wasserwasserqualität während des Lebendfischtransportes zu verbessern und dadurch einen schonenderen und wirtschaftlicheren Transport unter Berücksichtigung der Lebensmittelsicherheit und –qualität zu ermöglichen. Für eine erste Datenaufnahme und die Erfassung der Transportsituationen unter realen Bedingungen zum aktuellen Zeitpunkt, sollen einige Transporte des Projektpartners Zordel durch das AWI begleitet werden. Diese Daten (Wasserparameter, Stressindikatoren) sollen als vergleichende Grundlage für die Entwicklung eines Transportsystems dienen. In dem zweiten Arbeitspaket werden die Firma Zordel und das AWI ein Versuchs-Transportsystem konzipieren, welches eine erweiterte Wasseraufbereitung basierend auf Konzepten aus biologischer Wasseraufbereitung in Kreislaufsystemen einbindet. Anschließend wird die Fa. Zordel ein Versuchssystem aufbauen und dem AWI zur Versuchsdurchführung zur Verfügung stellen. Das Arbeitspaket drei umfasst die Durchführung verschiedener Experimente im Replikat, um das Versuchs-Transportsystem unter betriebsnahen Bedingungen zu testen. Es werden Transportszenarien sukzessiv nachgestellt / durchgeführt und deren Auswirkung auf die Fische untersucht. Das AWI untersucht die Auswirkungen auf die Fische in Bezug auf deren Stressantworten, das LAVES-IFF führt Untersuchungen zur Lebensmittelsicherheit und -qualität durch. Das Arbeitspaket 4 umfasst die Konzeption eines kommerziellen Prototyps auf Grundlage der vorher gesammelten Ergebnisse. Die Fa. Zordel baut anschließend einen Prototyp auf. Dieser wird noch einmal validiert. Die Ergebnisse werden Dokumentiert und wissenschaftlich Verwertet.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14443&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=ac1ea307f7e3f97901e11b581540aad2 Mon, 28 Sep 2020 08:01:29 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14443&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=ac1ea307f7e3f97901e11b581540aad2
Verbundprojekt: Entwicklung eines mobilen Fischtransportsystems mit integrierter Wasseraufbereitung - Teilprojekt 1 Ziel des Projektes FiT ist es, durch die spezifische Verwendung moderner und kompakter Wasseraufbereitungstechnik die Wasserwasserqualität während des Lebendfischtransportes zu verbessern und dadurch einen schonenderen und wirtschaftlicheren Transport unter Berücksichtigung der Lebensmittelsicherheit und –qualität zu ermöglichen. Für eine erste Datenaufnahme und die Erfassung der Transportsituationen unter realen Bedingungen zum aktuellen Zeitpunkt, sollen einige Transporte des Projektpartners Zordel durch das AWI begleitet werden. Diese Daten (Wasserparameter, Stressindikatoren) sollen als vergleichende Grundlage für die Entwicklung eines Transportsystems dienen. In dem zweiten Arbeitspaket werden die Firma Zordel und das AWI ein Versuchs-Transportsystem konzipieren, welches eine erweiterte Wasseraufbereitung basierend auf Konzepten aus biologischer Wasseraufbereitung in Kreislaufsystemen einbindet. Anschließend wird die Fa. Zordel ein Versuchssystem aufbauen und dem AWI zur Versuchsdurchführung zur Verfügung stellen. Das Arbeitspaket drei umfasst die Durchführung verschiedener Experimente im Replikat, um das Versuchs-Transportsystem unter betriebsnahen Bedingungen zu testen. Es werden Transportszenarien sukzessiv nachgestellt / durchgeführt und deren Auswirkung auf die Fische untersucht. Das AWI untersucht die Auswirkungen auf die Fische in Bezug auf deren Stressantworten, das LAVES-IFF führt Untersuchungen zur Lebensmittelsicherheit und -qualität durch. Das Arbeitspaket 4 umfasst die Konzeption eines kommerziellen Prototyps auf Grundlage der vorher gesammelten Ergebnisse. Die Fa. Zordel baut anschließend einen Prototyp auf. Dieser wird noch einmal validiert. Die Ergebnisse werden Dokumentiert und wissenschaftlich Verwertet.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14442&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=6e1cfec897cec254f3ed91b1320b19fb Mon, 28 Sep 2020 07:48:54 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14442&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=6e1cfec897cec254f3ed91b1320b19fb
Innovative Strategien für eine ethische Wertschöpfung der Kälber aus der ökologischen Milchviehhaltung Aktuell werden Kälber aus der Milchviehhaltung in der Regel direkt nach der Geburt von der Mutter getrennt und nach zwei bis drei Wochen an konventionelle Mäster verkauft. Da die Kälber von Milchrasse-Kühen meist nicht so schnell wachsen und nicht so viel Fleisch ansetzen wie Fleischrasse-Kälber, müssen Landwirte ihre Milchvieh-Kälber oft zu einem geringen Preis verkaufen. Dieses „Kälberproblem“ entspricht natürlich ganz und gar nicht den Grundsätzen des ökologischen Landbaus. Diesem Problem widmet sich nun ein Team von Forschern der Universität Hohenheim gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14441&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=36736d90ad56a4cfbac601aeacdff7c9 Fri, 25 Sep 2020 09:56:25 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14441&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=36736d90ad56a4cfbac601aeacdff7c9
Verbundprojekt: Nutzbarmachung von Lactococcus piscium für die Regulierung von Fleischverderb und -reifung in Schutzgas- und Skin-Verpackungen - Teilprojekt 1 Die Gewinnung von Fleisch erfordert erhebliche Ressourcen an pflanzlichen Rohstoffen, Energie und Wasser. Frischfleisch ist leicht verderblich und wird deswegen vielfach in Skin- (d.h. Vakuum-) oder Schutzgasverpackungen mit Atmosphären aus Kohlendioxid, Stickstoff und Sauerstoff mit verlängerter Haltbarkeit angeboten. Haltbarkeit und Verderbsverlauf hängen jedoch wesentlich von der initialen Kontamination mit Bakterien bestimmter Arten ab. In der Folge werden auch viele Packungen mit einwandfreiem Inhalt nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums weggeworfen. Ziel des Projekts ist es, die Menge an weggeworfenem Fleisch zu reduzieren. Dazu soll das Potenzial des Milchsäurebakteriums Lactococcus (Lc.) piscium Stämmen zur Regulierung des Fleischverderbs, über eine Erhöhung der Lebensmittelsicherheit, bis hin zu einer Reifekultur für Fleisch in Schutzgas- und Skin-Verpackungen nutzbar gemacht und dadurch ein völlig neues Marktsegment für die Anwendung sicherer mikrobieller Kulturen erschlossen werden.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14440&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b4f256848c1bffce544b9e969465741e Thu, 24 Sep 2020 12:02:04 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14440&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b4f256848c1bffce544b9e969465741e
Verbundprojekt: Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems zur Optimierung des thermischen Komforts von Rindern - Teilprojekt 4 Das Ziel ist die Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems für die Milchviehhaltung, welches mit einer neuen Systemsteuer- und Regeleinheit unter Einbeziehung eines Stallsensornetzwerks gesteuert wird. So können die einzelnen Funktionsbereiche der Tiere sowie die Mikroklimazonen innerhalb der Stallumgebung gezielt optimiert werden. Durch eine neue in den Curtain integrierte Beleuchtungstechnologie kann zudem die Signalisierung und Synchronisierung des Tierverhaltens unterstützt werden. Die Verwendung einer kostengünstigen Sensorik schafft ferner Anreize für eine Überwachung der Schadgase auch über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Zudem soll ein neuartiges Ortungssystem die Lokalisierung der Tiere sowie die Aufzeichnung deren Bewegungsverhaltens ermöglichen und die Detektion des Landwirts als weitere Regelgröße für das Stallklima berücksichtigen, sodass ein zusätzlicher Mehrwert im Sinne einer Einzelarbeitsplatzabsicherung erzielt wird. Um ein hohes Maß an Nutzerakzeptanz und Anwenderfreundlichkeit zu generieren, soll die Sensorik kabellos und wartungsarm über einen Funkstandard realisiert werden. Per Mobile-App soll dem Landwirt die einfache und verständliche Möglichkeit zur Parametrierung und Überwachung des Systems gegeben werden.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14439&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=76ee60ff02bb0da3460e1476496cc791 Wed, 23 Sep 2020 09:27:34 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14439&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=76ee60ff02bb0da3460e1476496cc791
Verbundprojekt: Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems zur Optimierung des thermischen Komforts von Rindern - Teilprojekt 3 Das Ziel ist die Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems für die Milchviehhaltung, welches mit einer neuen Systemsteuer- und Regeleinheit unter Einbeziehung eines Stallsensornetzwerks gesteuert wird. So können die einzelnen Funktionsbereiche der Tiere sowie die Mikroklimazonen innerhalb der Stallumgebung gezielt optimiert werden. Durch eine neue in den Curtain integrierte Beleuchtungstechnologie kann zudem die Signalisierung und Synchronisierung des Tierverhaltens unterstützt werden. Die Verwendung einer kostengünstigen Sensorik schafft ferner Anreize für eine Überwachung der Schadgase auch über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Zudem soll ein neuartiges Ortungssystem die Lokalisierung der Tiere sowie die Aufzeichnung deren Bewegungsverhaltens ermöglichen und die Detektion des Landwirts als weitere Regelgröße für das Stallklima berücksichtigen, sodass ein zusätzlicher Mehrwert im Sinne einer Einzelarbeitsplatzabsicherung erzielt wird. Um ein hohes Maß an Nutzerakzeptanz und Anwenderfreundlichkeit zu generieren, soll die Sensorik kabellos und wartungsarm über einen Funkstandard realisiert werden. Per Mobile-App soll dem Landwirt die einfache und verständliche Möglichkeit zur Parametrierung und Überwachung des Systems gegeben werden.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14438&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=a51cfdfbf2d28600b4654dde8b9bcd22 Wed, 23 Sep 2020 09:18:24 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14438&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=a51cfdfbf2d28600b4654dde8b9bcd22
Verbundprojekt: Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems zur Optimierung des thermischen Komforts von Rindern - Teilprojekt 2 Das Ziel ist die Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems für die Milchviehhaltung, welches mit einer neuen Systemsteuer- und Regeleinheit unter Einbeziehung eines Stallsensornetzwerks gesteuert wird. So können die einzelnen Funktionsbereiche der Tiere sowie die Mikroklimazonen innerhalb der Stallumgebung gezielt optimiert werden. Durch eine neue in den Curtain integrierte Beleuchtungstechnologie kann zudem die Signalisierung und Synchronisierung des Tierverhaltens unterstützt werden. Die Verwendung einer kostengünstigen Sensorik schafft ferner Anreize für eine Überwachung der Schadgase auch über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Zudem soll ein neuartiges Ortungssystem die Lokalisierung der Tiere sowie die Aufzeichnung deren Bewegungsverhaltens ermöglichen und die Detektion des Landwirts als weitere Regelgröße für das Stallklima berücksichtigen, sodass ein zusätzlicher Mehrwert im Sinne einer Einzelarbeitsplatzabsicherung erzielt wird. Um ein hohes Maß an Nutzerakzeptanz und Anwenderfreundlichkeit zu generieren, soll die Sensorik kabellos und wartungsarm über einen Funkstandard realisiert werden. Per Mobile-App soll dem Landwirt die einfache und verständliche Möglichkeit zur Parametrierung und Überwachung des Systems gegeben werden.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14437&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=19cdc06acb32a2d64549796618d44249 Wed, 23 Sep 2020 09:10:40 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14437&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=19cdc06acb32a2d64549796618d44249
Verbundprojekt: Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems zur Optimierung des thermischen Komforts von Rindern - Teilprojekt 1 Das Ziel ist die Entwicklung eines intelligenten Curtain-Lüfter-Sensor-Systems für die Milchviehhaltung, welches mit einer neuen Systemsteuer- und Regeleinheit unter Einbeziehung eines Stallsensornetzwerks gesteuert wird. So können die einzelnen Funktionsbereiche der Tiere sowie die Mikroklimazonen innerhalb der Stallumgebung gezielt optimiert werden. Durch eine neue in den Curtain integrierte Beleuchtungstechnologie kann zudem die Signalisierung und Synchronisierung des Tierverhaltens unterstützt werden. Die Verwendung einer kostengünstigen Sensorik schafft ferner Anreize für eine Überwachung der Schadgase auch über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Zudem soll ein neuartiges Ortungssystem die Lokalisierung der Tiere sowie die Aufzeichnung deren Bewegungsverhaltens ermöglichen und die Detektion des Landwirts als weitere Regelgröße für das Stallklima berücksichtigen, sodass ein zusätzlicher Mehrwert im Sinne einer Einzelarbeitsplatzabsicherung erzielt wird. Um ein hohes Maß an Nutzerakzeptanz und Anwenderfreundlichkeit zu generieren, soll die Sensorik kabellos und wartungsarm über einen Funkstandard realisiert werden. Per Mobile-App soll dem Landwirt die einfache und verständliche Möglichkeit zur Parametrierung und Überwachung des Systems gegeben werden.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14436&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=e46c686eddd523f6bec755acb1b2af35 Wed, 23 Sep 2020 08:52:26 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14436&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=e46c686eddd523f6bec755acb1b2af35
Gassenaufschluss 2.0: Digitalisierung der Planung und Prozesssteuerung für die Walderschließung auf Basis von Modellen und Algorithmen zur optimalen Ressourcenschonung Maßnahmen zur Walderschließung (z.B. Rücke- und Abfuhrwege), als eine Form forstlicher Pflegemaßnahmen, dienen dazu, die Wälder auf spätere Durchforstungen gut vorzubereiten. Sie müssen aufgrund ihrer Bedeutung für eine schadensminimierende, ökologisch und ökonomisch erfolgreiche Waldbewirtschaftung gut aufeinander abgestimmt werden und erfordern eine besonders vorausschauenden Planung. Die Anlage von Rückegassen wird derzeit durch Revierleiter i. W. vor Ort durch das Ansprühen der auf der geplanten Gasse zu entnehmenden Bäume vorbereitet. Grundlage der Planung sind geodatenbasierte Karten, die eine Optimierung des Wegesystems jedoch nicht unterstützen. Gassenplanung und –anlage sind u.a. aufgrund variierender Geländebedingungen und vieler Einflussgrößen nicht nur sehr zeitaufwändig, sondern auch so komplex, dass ein optimales Ergebnis nur selten erzielt werden kann. Das Projekt 'Gassenaufschluss 2.0' soll zu einer deutlich verbesserten Erschließungsplanung und -durchführung beitragen, indem Revierleitern und Forstunternehmen auf der Grundlage vorhandener geodatenbasierter Informationen und mathematischer Optimierungsalgorithmen Hilfen angeboten werden. Der Revierleiter soll dabei im Planungsprozess zunächst durch (teil-)automatisch Vorschläge für mögliche Gassenführungsvarianten unterstützt werden, die auf einer Bewertung verschiedener ökonomischer und ökologischer Zielgrößen basieren. Falls bei entsprechender Überprüfung die Vor-Ort ermittelten natürlichen Gegebenheiten von den Planungsunterlagen abweichen, sollen ihm entsprechende Anpassungsvorschläge unterbreitet werden. Ergänzend sollen im Rahmen des Projektes Verfahren für die Forstunternehmen, die den Gassenaufschluss praktisch umsetzen, entwickelt werden. Deren Ziel ist es, nicht nur erkennbar zu machen, ob der geplante Gassenverlauf eingehalten wird und ihn zu dokumentieren, sondern insbesondere bei auftretenden Störungen oder Abweichungen entsprechende Empfehlungen für den weiteren Arbeitsverlauf zu geben

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14435&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=3fe65fcfceee4e2dd8e57384c410797e Tue, 22 Sep 2020 10:35:56 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14435&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=3fe65fcfceee4e2dd8e57384c410797e
Akustisches Früherkennungssystem zur Insektenbekämpfung in Getreidesilos Insektenbefall in Getreidelagern kann große finanzielle Verluste verursachen. Befallenes Getreide muss behandelt und kann nur zu geringeren Preisen verkauft werden. Bei stärkerem Befall können Mykotoxine zum Totalverlust der Ware führen. Das „Beetle Sound Tube“-System ist eine innovative Methode, Insektenbefall in Getreide durch akustische Signale deutlich früher zu identifizieren, als dieses über Fallen, Inspektion oder Temperaturmessung möglich ist. So können Gegenmaßnahmen früher ergriffen, Hotspots und sekundäre Schäden verhindert und Verluste damit reduziert werden. Weiterhin wird ein Nützlingseinsatz über das Röhrensystem getestet, welches den Zugang zu Befallsherden erleichtert und den Nützlingseinsatz optimieren könnte. Das System soll Landwirten fertig aufbereitete Informationen über Schädlingsart und Schädlingsdichte liefern, die mit Vorschlägen für eine mögliche Bekämpfung des Befalls kombiniert werden. Durch Informationsveranstaltungen und ein Praxishandbuch für Landwirte/Lagerhalter, Präsentationen auf Messen und Konferenzen, Artikel in Fachmagazinen und im Internet sowie Informationen über das EIP-Netzwerk werden die Ergebnisse verbreitet.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14434&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b54a7e38508555c758ece156221bfad3 Mon, 21 Sep 2020 08:17:24 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14434&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b54a7e38508555c758ece156221bfad3
Modell- und Demonstrationsvorhaben zur Praxiseinführung von torfreduzierten Substraten in Baumschulen – Modellregion Ammerland Die Umstellung von Torf auf alternative Ausgangsstoffe in Substraten stellt für die Produktion von Gehölzen in Töpfen eine große Herausforderung dar. Das geplante Modell- und Demonstrationsvorhaben soll aufzeigen, dass auch mit stark torfreduzierten Substraten qualitativ hochwertige Gehölze produziert werden können. Dementsprechend soll es dazu dienen, Barrieren bei den Praxisbetrieben abzubauen, die schrittweise Implementierung von torfreduzierten Substraten in die Praxis zu unterstützen und damit die Akzeptanz in der Baumschulbranche für alternative Kultursubstrate bundesweit zu verbessern.

]]>
https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14433&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=92ca988d9f5f4018f549a88ef1fd6bcb Wed, 16 Sep 2020 06:56:40 +0000 https://fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=14433&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=92ca988d9f5f4018f549a88ef1fd6bcb