Neue Forschungsprojekte in FISA http://www.fisaonline.de/ Hier finden Sie die 20 neuesten Projekte, die in das Forschungsinformationssystem Agrar / Ernährung (FISA) eingetragen wurden. en-en Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) TYPO3 Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 7 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12830&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=5b65c27fa5fcb1ee276bf1bd44900335 Mon, 15 Jul 2019 13:55:25 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12830&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=5b65c27fa5fcb1ee276bf1bd44900335
Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 6 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12829&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8e0c9a778199a7466813dff2f7b19688 Mon, 15 Jul 2019 13:53:52 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12829&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8e0c9a778199a7466813dff2f7b19688
Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 4 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12828&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=bbcf10d10a04733e171530a0f9296aa0 Mon, 15 Jul 2019 13:51:41 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12828&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=bbcf10d10a04733e171530a0f9296aa0
Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 5 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12827&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=714ddf9963b96d05b2457e71362089f3 Mon, 15 Jul 2019 13:49:53 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12827&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=714ddf9963b96d05b2457e71362089f3
Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 1 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12826&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=5d0e7cc4143ff0d38875ec1d9955ca16 Mon, 15 Jul 2019 13:45:20 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12826&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=5d0e7cc4143ff0d38875ec1d9955ca16
Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 3 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12825&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=7e2924b1a53736e414a9d4f8c366c29a Mon, 15 Jul 2019 13:45:10 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12825&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=7e2924b1a53736e414a9d4f8c366c29a
Verbundprojekt: Nationales Tierwohl-Monitoring - Teilprojekt 2 Tierwohl in der Nutztierhaltung ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Gleichzeitig ist die Informationslage zum Stand des Tierwohls äußerst gering. Daten zu tierbezogenen Indikatoren für alle relevanten Gesundheitsbereiche (z.B. Lahmheiten, Verletzungen), Tierverhalten und Emotionen, zu ressourcenbezogenen Indikatoren (z.B. Platzangebot, Haltungsverfahren) und managementbezogenen Indikatoren (z.B. Eingriffe an den Tieren, Fütterung, Dauer der Säugeperiode) liegen kaum bzw. nur vereinzelt und nicht systematisch erhoben, vor. Zwar werden für die terrestrischen Nutztiere einige Daten, aus denen sich Aussagen zum Gesundheitsstatus der Tier und zu einzelnen Aspekten des Tierwohls ableiten lassen, regelmäßig erhoben (z.B. Schlachtbefunde, Antibiotikaverbrauch, Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, Milchleistungsprüfung), sie können bisher aber nicht systematisch und im Zusammenhang ausgewertet werden. Gründe hierfür sind, dass die Daten nicht standardisiert erhoben werden und dadurch nicht vergleichbar sind, nur bestimmte Produktionsrichtungen und Tierarten erfasst werden oder keine Rechtsgrundlage für eine Tierwohl-bezogene Auswertung vorliegt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland sowie dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die ver-schiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Neben den wichtigen terrestrischen Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) wird auch die Aquakultur einbezogen.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12824&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b74fe99b01e79c9030808d38c7513169 Mon, 15 Jul 2019 13:42:02 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12824&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=b74fe99b01e79c9030808d38c7513169
Ethische Orientierung für die Nutztierhaltung Tiere sind zu einem moralischen Kernthema westlicher Gesellschaften geworden. Alle, die mit Tieren ihr Geld verdienen, sollten entsprechend in der Lage sein, ihre Position begründet zu durchdenken und sie durchdacht darzulegen. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen aber auch, wie relativ leise die Stimmen aus der Landwirtschaft in einem immer lauter werdenden Konzert zu diesem Thema sind. Zugleich muss sich die Nutztierhaltung schon aus eigenem Interesse mit ihrer moralischen Grundlage befassen. Ein solides Projekt zur Ethik in der Nutztierhaltung dient in diesem Sinne der Selbstpositionierung nach innen und der Diskursfähigkeit nach außen. Eine strukturierte ethische Position wird den Landwirten helfen, 'die Kommunikation in der Gesellschaft' (BMEL, Nutztierhaltungsstrategie, S. 34) besser zu bewältigen, die gerade in ethischer Hinsicht deutlich schärfer nach Argumenten und Positionen fragt. Einen 'verbesserten Bildungs-, Kenntnis- und Motivationsstand' bei den Akteuren zu tierethischen Fragen zu erreichen, wie ihn der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik beim BMEL fordert (BMEL, Nutztierhaltungsstrategie, S.25f.), ist daher Ziel des Projektes. Grundlage des Projekts soll eine fundierte angewandt ethische Erschließung der gegenwärtigen Diskussion um die Tierhaltung bilden, aus der zentral ein Handbuch entsteht. Es greift die wichtigen Themen in der modernen tierhaltenden Landwirtschaft sachlich korrekt auf. Zugleich ermöglicht es vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Diskussionslandschaft, den eigenen Standpunkt zu formulieren und angesichts der unterschiedlichen tierethischen Positionen innerhalb der Gesellschaft zu verorten. Zugleich werden die Inhalte didaktisch erschlossen und können so in unterschiedlichen Formaten in der Berufsaus- und Weiterbildung von Landwirten eingesetzt werden.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12823&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=844c6689fa060c544589c57618664cf1 Mon, 15 Jul 2019 12:37:28 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12823&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=844c6689fa060c544589c57618664cf1
Verbundprojekt: Untersuchung zur Optimierung der automatisierten Isoflurannarkose für die Ferkelkastration mittels mobiler Narkosegeräte und Implementierung der Methode in Ferkelerzeugerbetrieben - Teilprojekt 2 Ziel des geplanten Verbundprojektes ist die Optimierung der automatisierten Isoflurannarkose für die Ferkelkastration mittels mobiler Narkosegeräte einschließlich der Erstellung von Durchführungskonzepten zur Implementierung der Methode in Ferkelerzeugerbetrieben.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12822&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=78677ed90fe534fb8ca8f50202f07c1f Mon, 15 Jul 2019 12:17:11 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12822&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=78677ed90fe534fb8ca8f50202f07c1f
Verbundprojekt: Untersuchung zur Optimierung der automatisierten Isoflurannarkose für die Ferkelkastration mittels mobiler Narkosegeräte und Implementierung der Methode in Ferkelerzeugerbetrieben - Teilprojekt 1 Ziel des geplanten Verbundprojektes ist die Optimierung der automatisierten Isoflurannarkose für die Ferkelkastration mittels mobiler Narkosegeräte einschließlich der Erstellung von Durchführungskonzepten zur Implementierung der Methode in Ferkelerzeugerbetrieben.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12821&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=4db6c7301c97217ab105f1741124e98c Mon, 15 Jul 2019 12:17:04 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12821&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=4db6c7301c97217ab105f1741124e98c
Exportchancen von Tierwohl-Fleisch aus Deutschland In Deutschland und weiteren EU-Ländern werden höhere Tierwohlstandards gefordert. Diese sind mit Mehrkosten verbunden, was sich auf den internationalen Wettbewerb auswirkt. Ziel des Vorhabens ist es, die Chancen für deutsche Fleischexporte, die unter deutlich verbesserten Haltungsbedingungen der Tiere und damit unter erhöhten Produktionskosten hergestellt wurden, zu analysieren. Dabei wird erhoben, wie die Verbraucherpräferenzen für deutsche Fleischimporte und für Fleisch, das unter erhöhten Tierwohlstandards produziert wurde, in relevanten Exportländern sind. Zudem wird abgeschätzt, inwiefern in den Zielländern eine höhere Zahlungsbereitschaft für dieses Fleisch durch die Verbraucher besteht. Dabei wird auch erfasst, inwiefern es in den Exportländern bereits eine Marktdifferenzierung hinsichtlich der Haltungsstandards gibt oder ob dies ein völlig neues Marktsegment wäre. Das Projekt fokussiert sich auf Schweine- und Geflügelfleisch, da bei diesen Tierarten die Diskussionen um verbessertes Tierwohl in Deutschland am größten sind. Um die Marktpotentiale von Tierwohlfleisch in den relevanten Exportländern adäquat zu analysieren, gliedert sich das Projekt in vier Arbeitspakete (AP). Zunächst wird in AP 1 der aktuelle Wissensstand aufbereitet. In AP 2 werden Experteninterviews geführt. Sie dienen zur Erstellung einer Übersicht über den Fleischmarkt in den betrachteten Exportländern und um die Verbrauchererwartungen aus Sicht von Händlern und Zulieferern in den jeweiligen Ländern zu erfassen. AP 3 untersucht qualitativ mit Hilfe von leitfadengestützten Gruppendiskussionen die Verbrauchereinstellungen, -präferenzen und Zahlungsbereitschaften. Dabei fließen Erkenntnisse aus der Literatur und ggf. aus den vorab geführten Experteninterviews ein. Das AP 4 dient schließlich der Quantifizierung der Ergebnisse der Gruppendiskussionen sowie der quantitativen Analyse der Verbrauchereinstellungen, -präferenzen und Zahlungsbereitschaften.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12820&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=fcca6e70a46c7abe6904bd98297c8b84 Mon, 15 Jul 2019 12:07:50 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12820&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=fcca6e70a46c7abe6904bd98297c8b84
Erprobung einer handlungs- und ergebnisorientierten Tierwohl-Fördermaßnahme für Milchkühe, die im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) sowie der Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum (EPLR) eingesetzt werden kann. Bisher existieren für die Verbesserung des Tierwohls in der Milchviehhaltung im Rahmen der GAK nur handlungsorientierte Fördermaßnahmen wie Weideprämien oder die Förderung von Haltungsverfahren auf Stroh. Mit diesen Maßnahmen können zwar gute Voraussetzungen für die Ausführbarkeit artgemäßer Verhaltensweisen der Milchkühe geschaffen werden, der Aspekt der Gesundheit des Tierwohls lässt sich so aber nicht einbeziehen. Hierfür sind ergebnisorientierte Ansätze notwendig, bei denen anhand von tierbezogenen Indikatoren der Gesundheitsstatus der Tiere erfasst werden kann. Da die wichtigsten Tierwohl-Probleme in der Milchviehhaltung Gesundheitsaspekte betreffen (hohe Lahmheitsprävalenzen, Eutergesundheits- und Stoffwechselstörungen) ist es das Ziel des Projektes eine Fördermaßnahme zu erproben, mit der diese Aspekte adressiert werden können. Im Vorgängerprojekt 11NA026 (BÖLN) wurde eine Maßnahme für die Milchviehhaltung entwickelt, die handlungs- und ergebnisorientierte Elemente kombiniert. Mit der Bereitstellung geeigneter Indikatoren sowie eines Systems zur Festlegung von Ziel- und Grenzwerten wurde die Ausgangsbasis für eine wirkungsvolle Fördermaßnahme entwickelt. Um diese Fördermaßnahme in die Praxisreife zu bringen, ist eine Erprobung auf einer begrenzten Anzahl an Betrieben sinnvoll. Hierbei wird in enger Abstimmung mit den beteiligten Akteuren in einem Bundesland (Ministerium, Landwirtschaftskammer, Landwirte) alle Abläufe einer entsprechend durch GAK und ELER kofinanzierungsfähigen Maßnahme 'durchgespielt'. Dies reicht von der Ausgestaltung der Richtlinie über die Schulungen von Beratung, Kontrolle und Landwirten bis hin zur Auszahlung der Prämien und der Durchführung der vorgegebenen Vor-Ort-Kontrollen. Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich bereiterklärt, diesen Prozess zu unterstützen, so dass eine probeweise Umsetzung der Maßnahme in Niedersachsen erfolgen kann.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12819&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=824a8df3a0993c5788028ce7d53774bb Mon, 15 Jul 2019 11:59:41 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12819&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=824a8df3a0993c5788028ce7d53774bb
Vorausschätzung Silageinhaltsstoffe II keine Angaben

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12818&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8a9b0724a1ad2dcb1f9a0423da432b51 Mon, 15 Jul 2019 06:14:29 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12818&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8a9b0724a1ad2dcb1f9a0423da432b51
Verbundprojekt: Entwicklung eines Verfahrens zur Sporenentfernung aus Rohmilch in handwerklichen Käsereien zur nachhaltigen Steigerung der Produktqualität - Teilprojekt 1 Spätblähungen stellen wichtige, durch Clostridien verursachte Käsefehler dar, die im Verlauf der Käsereifung auftreten können. In der industriellen Käseherstellung kann der Sporengehalt mithilfe einer entsprechenden apparativen Ausstattung (Entkeimungszentrifuge, Mikrofiltration) gesenkt werden. Kleinmolkereien verfügen allerdings nicht über die für den Betrieb der Anlagen notwendigen zu verarbeitenden Milchmengen. Darüber hinaus ist ökologisch arbeitenden Biobetrieben der Einsatz der Zusatzstoffe Nitrat, Lysozym und Nisin, die das Auskeimen der Sporen im Käse verhindern, verboten. In dem beantragten Vorhaben 'sporoCLEAR' soll daher zusammen mit der GEA Westfalia Separator Group GmbH, der Biohof Eilte GbR, Vorwerker Diakonie gGmbH und Bioland e.V. ein System zur Reduzierung des Gehaltes käsereischädlichen Sporen in Milch entwickelt werden, das in Kleinmolkereien eingesetzt werden kann. Der Projektablauf sieht zunächst die Entwicklung und den Bau eines Entkeimungsseparators als Prototyp vor. Die Vorversuche finden im Molkereitechnikum der Hochschule Hannover statt. Dazu wird Milch definiert mit Clostridien beimpft und anschließend separiert. Im Rahmen dieser Versuche sollen die Effekte unterschiedlicher Entkeimungstemperaturen (von 5 °C bis max. 40 °C) und -drehzahlen sowie des Einsatzes verschiedener Greifer und der mehrfachen Zentrifugation charakterisiert werden. Zusätzlich werden Daten über entstehende Produktverluste während des Betriebes der Anlage ermittelt. Vor dem Hintergrund der geplanten Nutzung der Zentrifuge in Kleinmolkereien wird untersucht, inwieweit eine Kaltzentrifugation der Käsereimilch erfolgreich ist. Im nächsten Schritt wird der Prototyp in zwei unterschiedlichen Kleinkäsereien installiert (Biohof Eilte GbR und Vorwerker Diakonie gGmbH), die sich hinsichtlich der Lieferstruktur unterscheiden.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12817&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=13382f26cfe0647d7145ae2bc59932e0 Fri, 12 Jul 2019 10:21:19 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12817&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=13382f26cfe0647d7145ae2bc59932e0
Verbundvorhaben: Paludikultur in die Praxis bringen - Integration - Management - Anbau. Teilvorhaben 2: Arbeitszeitstudien und Integration von Paludikultur in die Praxis

Das Verbundprojekt macht es sich zur Aufgabe, den Anbau, die Ernte und die Lagerung sowie Aufbereitung von Schilf und Rohrkolben unter Praxisbedingungen zu prüfen und zu bewerten. Dabei steht insbesondere die Biomassequalität in Abhängigkeit von Pflanzenherkünften, von Verfahrensgestaltung (Anbau, Ernte) sowie von Standortbedingungen (Wasser, Nährstoffe) im Zentrum des Interesses. Ein weiterer Projektschwerpunkt liegt im Bereich Ökonomie. Es wird eine Kostenkalkulation für Bestandesetablierung, Bestandesführung und Ernte durchgeführt und die Wirtschaftlichkeit von Paludikulturverfahren für verschiedene Verwertungswege bewertet. Bei der Integration von Paludikultur in die Praxis stehen Wissenstransfer, Übertragbarkeit und Integration in Agrarpolitik und Planungsprozesse im Vordergrund.

 

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12816&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=57e5062c76d6b272aff1ece9f393c605 Fri, 12 Jul 2019 09:36:03 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12816&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=57e5062c76d6b272aff1ece9f393c605
Verbundvorhaben: Paludikultur in die Praxis bringen - Integration - Management - Anbau. Teilvorhaben 1: Anbau, Management und Ernte von Rohrkolben und Schilf, Biomassequalität, Ökonomische Bewertung, Übertragbarkeit und Wissenstransfer Das Verbundprojekt macht es sich zur Aufgabe, den Anbau, die Ernte und die Lagerung sowie Aufbereitung von Schilf und Rohrkolben unter Praxisbedingungen zu prüfen und zu bewerten. Dabei steht insbesondere die Biomassequalität in Abhängigkeit von Pflanzenherkünften, von Verfahrensgestaltung (Anbau, Ernte) sowie von Standortbedingungen (Wasser, Nährstoffe) im Zentrum des Interesses. Ein weiterer Projektschwerpunkt liegt im Bereich Ökonomie. Es wird eine Kostenkalkulation für Bestandesetablierung, Bestandesführung und Ernte durchgeführt und die Wirtschaftlichkeit von Paludikulturverfahren für verschiedene Verwertungswege bewertet. Bei der Integration von Paludikultur in die Praxis stehen Wissenstransfer, Übertragbarkeit und Integration in Agrarpolitik und Planungsprozesse im Vordergrund.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12815&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=1dadae8c95606e0bb04421349babf79d Fri, 12 Jul 2019 09:27:37 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12815&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=1dadae8c95606e0bb04421349babf79d
Verbundprojekt: Konzeption und Entwicklung eines Informationssystems zur qualifizierten Herkunftskennzeichnung für das deutsche Ernährungshandwerk - Teilprojekt 2 Ziel des Projektes ist die Konzeption und Entwicklung eines Informationssystems für das deutsche Ernährungshandwerk, mit dem handwerklich produzierende KMU unter Zuhilfenahme von qualifizierten Herkunftsangaben bestehende Absatzmärkte ausbauen sowie neue erschließen können. Neben einer fundierten und wissenschaftlich belegten Gesamtübersicht der verschiedenen Möglichkeiten und deren ökonomischen und marktorientierten Nutzungseffekten soll eine Toolbox entwickelt werden, mit der die Lebensmittelunternehmer eigenständig eine strategische Marktausrichtung mit Herkunftsaspekt planen und steuern können. Diese Toolbox beinhaltet Informationen rund um qualifizierte Herkunftsangaben (Zeichen der EU – z.B. g.g.A., Zeichen des Bundes - z.B. Regionalfenster, Zeichen der Bundesländer – z.B. GQB), Entscheidungshilfen, Checklisten sowie Kalkulationsvorlagen und -tools, die Unternehmen als Entscheidungsgrundlage bzw. Umsetzungstool dienen. Als Beispiele seien hier zu nennen: Vorlagen zur Kennzeichnung am POS, Infomaterialien für Verbraucher, etc.. Des Weiteren werden für die Anwendung bzw. Umsetzung Schulungsmodule und Seminarveranstaltungen entwickelt, die in Kooperation mit Handwerksverbänden und sonstigen Informationsquellen den nötigen Wissenstransfer in die Praxis generieren.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12814&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=00a0026f3aa62726d388fa0d66880b28 Fri, 12 Jul 2019 08:56:43 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12814&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=00a0026f3aa62726d388fa0d66880b28
Verbundprojekt: Konzeption und Entwicklung eines Informationssystems zur qualifizierten Herkunftskennzeichnung für das deutsche Ernährungshandwerk - Teilprojekt 1 Ziel des Projektes ist die Konzeption und Entwicklung eines Informationssystems für das deutsche Ernährungshandwerk, mit dem handwerklich produzierende KMU unter Zuhilfenahme von qualifizierten Herkunftsangaben bestehende Absatzmärkte ausbauen sowie neue erschließen können. Neben einer fundierten und wissenschaftlich belegten Gesamtübersicht der verschiedenen Möglichkeiten und deren ökonomischen und marktorientierten Nutzungseffekten soll eine Toolbox entwickelt werden, mit der die Lebensmittelunternehmer eigenständig eine strategische Marktausrichtung mit Herkunftsaspekt planen und steuern können. Diese Toolbox beinhaltet Informationen rund um qualifizierte Herkunftsangaben (Zeichen der EU – z.B. g.g.A., Zeichen des Bundes - z.B. Regionalfenster, Zeichen der Bundesländer – z.B. GQB), Entscheidungshilfen, Checklisten sowie Kalkulationsvorlagen und -tools, die Unternehmen als Entscheidungsgrundlage bzw. Umsetzungstool dienen. Als Beispiele seien hier zu nennen: Vorlagen zur Kennzeichnung am POS, Infomaterialien für Verbraucher, etc.. Des Weiteren werden für die Anwendung bzw. Umsetzung Schulungsmodule und Seminarveranstaltungen entwickelt, die in Kooperation mit Handwerksverbänden und sonstigen Informationsquellen den nötigen Wissenstransfer in die Praxis generieren.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12813&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=d93b7f4a3e164a572d1714acdcf549f3 Fri, 12 Jul 2019 08:28:09 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12813&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=d93b7f4a3e164a572d1714acdcf549f3
Appetit auf den Beruf – Das digitale Coachingprogramm für Betriebe im Lebensmittelhandwerk Mit dem Projekt soll kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben eine (Online-) Plattform zur Seite gestellt werden, die kreative Wege der Personalgewinnung aufzeigt und innovative Ideen sowie Handlungsempfehlungen für die Suche von Auszubildenden und Fachkräften vermittelt. Das digitale Coaching soll in Form von Erklärvideos, Webinaren, Best-Practice-Beispielen, Experteninterviews und Podcasts zielgruppengerecht gestaltet werden. Grundlage der Inhalte sind ausgearbeitete Drehbücher und Contentboards. Durch verschiedene Videosequenzen können unterschiedliche Themenblöcke und Inhalte unabhängig voneinander erarbeitet und geschaut werden. Je nach Interesse können sie wiederholt oder auch vertieft werden - und zwar unabhängig von Zeit und Ort. Die Plattform soll dabei für die kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie ihre Mitarbeiter kostenfrei und jederzeit abrufbar sein. Dabei sollen die Funktionalität und Handhabung der Plattform einfach gestaltet werden. Durch die browserbasierte Aufbereitung kann überall und jederzeit auf das zentrale Angebot zugegriffen werden, was somit für eine beliebig hohe Skalierbarkeit der Nutzerzahlen sorgt. Die Plattform richtet sich zunächst an kleine und mittelständische Betriebe, die über keine Personalabteilung verfügen und kaum Ressourcen für eine Weiterbildung in diesem Bereich besitzen. Durch das Projekt bekommen diese Betriebe und ihre Geschäftsführer sowohl eine Art Beratung als auch kreative Ideen für eine Umsetzung an die Hand, um die Führungs- und Nachwuchskräfte von morgen zu rekrutieren. Im Fokus steht vorerst das Metzger- und Bäckerhandwerk, jedoch kann das Projekt auch auf andere Berufsgruppen und Handwerksbetriebe übertragen werden, die unter den gleichen infrastrukturellen Schwächen und Problemen in Bezug auf Personalgewinnung leiden. Diese digitale Art der Wissensvermittlung leistet einen nachhaltigen, skalierbaren Beitrag zur qualifizierten Personalrekrutierung.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12812&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=6bda285cc0563e22d030d9729afecdde Fri, 12 Jul 2019 08:02:51 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12812&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=6bda285cc0563e22d030d9729afecdde
Verbundprojekt: Funktionalisierung insekten-basierter Mehle mittels Extrusion für die Zubereitung von Backwaren - Teilprojekt 3 Die Prognosen der FAO sagen bis 2050 eine Verdopplung der Nachfrage nach Proteinen tierischen Ursprungs voraus. Daher besteht bereits jetzt die dringende Notwendigkeit, neue nachhaltige Proteinquellen zu identifizieren und zugänglich zu machen. Insekten gelten aufgrund ihrer hohen Proteinanteile sowie relevanten Gehalten an Mikronährstoffen als vielversprechende Alternative. Das Projekt dient der Erschließung von Insekten als alternative Proteinquelle, die in einem innovativen Verfahren so verarbeitet werden, dass sie für die handwerkliche Herstellung von Backwaren zugänglich gemacht werden können. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von Mehlen mit guten Backeigenschaften, die mit Insektenpulver aus den Larven des Mehlkäfers Tenebrio molitor angereichert sind, ihren Einsatz in der Herstellung von Backwaren und die Evaluation der Qualität der erhaltenen Produkte. Die Backfähigkeit der insekten-basierten Mehle wird mittels Extrusion gezielt verändert, modifiziert und verbessert. Die gewonnen Extrudate werden in Bezug auf ihre physikalischen, funktionellen sowie mikrobiologischen Eigenschaften untersucht. Extrudate mit potentiell guten Backeigenschaften werden durch Trockenmahlung zu insekten-basierten Mehlen zerkleinert und in variierenden Anteilen in den Rezepturen zu ausgesuchten Backwaren verarbeitet. Diese werden hinsichtlich ihrer sensorischen und geschmacklichen Merkmale durch interne Panels bewertet. Die daraus gewonnen Erkenntnisse werden für die Optimierung der gesamten Prozesskette genutzt. Die finalen Rezepturen werden ebenfalls durch Backversuche und sensorische Tests validiert. Der ernährungsphysiologische Wert der Rohstoffe und der Backwaren wird durch Analysen der Zusammensetzung sowie wichtiger ernährungsphysiologischer Inhaltsstoffe (Mineral- und Ballaststoffe) bestimmt. In einem standarisierten in vitro Verdau wird die Zugänglichkeit der Proteine sowie ausgesuchter Spurenelemente analysiert.

]]>
https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12811&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8740f21dcd919d5d73fb41dc59daa73d Fri, 12 Jul 2019 07:44:57 +0000 https://www.fisaonline.de/projekte-finden/details/?tx_fisaresearch_projects%5Bp_id%5D=12811&tx_fisaresearch_projects%5Baction%5D=projectDetails&tx_fisaresearch_projects%5Bcontroller%5D=Projects&cHash=8740f21dcd919d5d73fb41dc59daa73d