Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Literaturstudie zum Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)

Projekt

Ernährung und Verbraucherschutz

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zum Forschungsziel 'Ernährung und Verbraucherschutz'. Welche Förderer sind dazu aktiv? Welche Teilziele gibt es dazu? Schauen Sie nach:
Ernährung und Verbraucherschutz


Förderkennzeichen: MRI-LBV-08-1030 MHD Literaturstudie
Laufzeit: 01.06.2017 - 30.09.2018
Forschungszweck: Bestandsaufnahme & Abschätzung

In dieser Studie werden Informationen über den internationalen Diskussions- und Forschungsstand zu Fragen der Festlegung des MHD, der Lagerung und Haltbarkeit langlebiger Lebensmittel für die Grundversorgung und zu Erfahrungen aus der Nationalen Notfallvorsorge zusammengetragen. Die Zusammenstellung erfolgt auf Basis eigener MRI-Untersuchungen und der Auswertung wissenschaftlicher Literatur.

Auf Basis der einschlägigen Literatur wie auch auf Basis der eigenen Arbeiten am MRI wurde zu den relevanten Lebensmitteln und Lebensmittelgruppen der Wissenstand zum Thema Haltbarkeit und Kriterien für ein MHD zusammengetragen. Wie zu erwarten war, ist die Datenlage zu den einzelnen Lebensmitteln sehr unterschiedlich. Die Zahl der Faktoren, die sich auf die Haltbarkeit von Lebensmitteln und spezifischen Produkten auswirken, ist sehr groß und häufig nicht unabhängig voneinander zu be-trachten. Bereits die Auswahl und Qualität der Rohstoffe beeinflussen die Haltbarkeit von Lebensmitteln in unterschiedlicher Ausprägung. Damit in Zusammenhang stehen die Anbaubedingungen, die klimatischen Bedingungen, die Erntetechnologie und der Erntezeitpunkt. Einen wesentlichen Einfluss haben die Nacherntebedingungen ein-schließlich Lagerung, Verpackung und Verarbeitung. Auch der Weg zum Verbraucher sowie die Lagerung beim Verbraucher sind für die Qualität des gelagerten Produktes von Bedeutung. Summieren sich negativen Faktoren, wie z. B. falsche Lagerung, können Qualitätsein-bußen im Sinne von sensorischen Veränderungen oder des Verlustes an wertgebenden Inhaltsstoffen bis hin zum Verderb und der Kontamination des Lebensmittels mit gefährlichen Stoffen auftreten und damit eine Gesundheitsgefährdung des Verbrau-chers nach sich ziehen. Das MRI konnte in der Studie durch intensive Betrachtung der Produktgruppen und einzelner Produkte zeigen, dass eine individuelle Betrachtung von Produkten bei der Abschätzung der Haltbarkeit unvermeidlich ist.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Erweiterte Suche