Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Untersuchungen zum Domestikationspotenzial von Cuphea als Quelle für pflanzliche Öle mit mittelkettigen Fettsäuren (MCFA)

Projekt

Produktionsverfahren

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zum Forschungsziel „Produktionsverfahren“. Welche Förderer sind dazu aktiv? Welche Teilziele gibt es dazu? Schauen Sie nach:
Produktionsverfahren


Förderkennzeichen: JKI-ZL-08-3176
Laufzeit: 01.05.2007 - 31.12.2009
Forschungszweck: Angewandte Forschung

Die mittelamerikanische Pflanzengattung Cuphea gehört zur Familie der Lythraceae und ist bislang unter den heimischen landwirtschaftlichen Kulturarten nicht vertreten. Für die landwirtschaftliche Nutzung ist Cuphea von potenziellem Interesse, weil das Samenöl einen hohen Anteil gesättigter mittelkettiger Fettsäuren (MCFA) mit Kettenlängen von 8-14 C-Atomen aufweist, die im Samenöl heimischer Ölpflanzen wie Raps nicht vorkommen. MCFA-haltige Öle ('laurische Öle') werden als Kokos- und Palmkernöl in der Oleochemie, besonders für die Erzeugung oberflächenaktiver Substanzen ('surfactants'), stark genutzt (EU-Import 2003: 870.000 t laurische Öle für Nonfood-Bereich). Auch in der Medizin und im Food-Breich gibt es Verwendung für MCFA-haltige Öle. Neben Bestrebungen, die für die Biosynthese von MCFA verantwortlichen Gene aus Cuphea und anderen Wildpflanzen gentechnisch in den Raps zu übertragen, gibt es vor allem in den USA erste Erfolge, Cuphea selbst landwirtschaftlich zu nutzen. Mit der Entwicklung von Cuphea-Ölpflanzen für den heimischen Anbau könnte sich eine zusätzliche Quelle landwirtschaftlicher Wertschöpfung eröffnen, die zudem wegen der nicht gegebenen Kreuzbarkeit mit anderen heimischen Ölpflanzen das Management unterschiedlicher Pflanzenölqualitäten vereinfachte. Ziel des Vorhabens ist es, genetische Ressourcen von Cuphea zu evaluieren und Varianten zu identifizieren, bei denen störende Wildpflanzenmerkmale wie indeterminierter Wuchs, Besatz mit klebrigen Trichomen oder Samenschütte schwächer bzw. nicht ausgeprägt sind. Neben einem umfangreichen Sortiment verschiedener Arten stehen auch diverse Formen aus der züchterischen Bearbeitung der Linie PSR23 zur Verfügung. Aus dem Material werden Formen selektiert, die für weitere Untersuchungen zur Domestikation der Wildpflanze geeignet sind. Diese werden in einem Folgeprojekt bearbeitet.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Erweiterte Suche