Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Untersuchungen zur Prävalenz des Duncker'schen Muskelegels in Wildtierpopulationen

Projekt

Ernährung und Verbraucherschutz

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zum Forschungsziel 'Ernährung und Verbraucherschutz'. Welche Förderer sind dazu aktiv? Welche Teilziele gibt es dazu? Schauen Sie nach:
Ernährung und Verbraucherschutz


Förderkennzeichen: 2808HS012
Laufzeit: 01.09.2008 - 31.08.2010
Fördersumme: 109.615 Euro
Forschungszweck: Grundlagenforschung

Bei der Untersuchung von Wildschweinen im Land Brandenburg wurde als Zufallsbefund wiederholt der Duncker`sche Muskelegel nachgewiesen. Der Duncker`sche Muskelegel stellt eine Vorstufe des parasitisch lebenden Saugwurms Alaria alata dar. In einer vom Bundesinstitut f√ľr Risikobewertung (BfR) hierf√ľr erstellten Risikobewertung wird die Gefahr gesehen, dass Verbraucher beim Verzehr von infiziertem, nicht ausreichend erhitztem Fleisch von Wildschweinen an der larvalen Alariose erkranken k√∂nnen. Bei dieser Krankheit handelt es sich somit um eine lebensmittelassoziierte Zoonose. Erkenntnisse zur Vorkommensh√§ufigkeit, zur Organverteilung im Tierk√∂rper sowie zur geographischen Verteilung des Duncker`schen Muskelegels liegen nicht, bzw. nur f√ľr au√üerordentlich wenige Einzelf√§lle vor. Die parasitologische Diagnostik weist offensichtlich erhebliche Defizite auf. Deshalb soll im Rahmen dieses Vorhabens gekl√§rt werden, ob mit den derzeit verf√ľgbaren amtlichen parasitologischen Untersuchungsmethoden (auf Trichinen) ein zuverl√§ssiger Erregernachweis m√∂glich ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, ist eine sichere parasitologische Nachweismethode zu entwickeln. Gegebenenfalls sollte die Entwicklung einer Schnellmethode f√ľr die amtliche Untersuchung gepr√ľft werden. Des Weiteren ist zur Kl√§rung der Pr√§valenz des Erregers eine Status-Quo-Erhebung in der Wildtierpopulation, insbesondere der Wildschweinpopulation, durchzuf√ľhren. Die Datenerhebung ist insbesondere in Regionen durchzuf√ľhren, in denen bereits erste F√§lle aufgetreten sind. Au√üerdem soll auf Grundlage der erarbeiteten Pr√§valenzdaten eine Bewertung der Relevanz des Erregers f√ľr die Gesundheit des Menschen vorgenommen werden. Die Bearbeitung der Problemstellung hat sich an den Prinzipien der Risikoanalyse zu orientieren. Neben den Studien zur Untersuchungsmethodik soll auch einer Sichtung der internationalen Literatur erfolgen.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Erweiterte Suche