Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Mikroökonomische Analyse des kurzfristigen Managements in der Landwirtschaft und seine Interaktion mit dem Klimawandel

Projekt

Klimawandel

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zum Forschungsziel ‚ÄěKlimawandel‚Äú. Welche F√∂rderer sind dazu aktiv? Welche Teilziele gibt es dazu? Schauen Sie nach:
Klimawandel


Förderkennzeichen: DFG FOR 1695
Laufzeit: 01.06.2015 - 31.05.2018
Forschungszweck: Grundlagenforschung

Klimatische Ver√§nderungen werden im landwirtschaftlichen Betrieb nicht nur Ver√§nderungen bei der Betriebsorganisation und Anbauplanung erfordern, sondern gerade auch im jahreszeitlichen Ablauf Ver√§nderungen des Managements nach sich ziehen. Diese Auswirkungen sollen mit einem bio√∂konomischen Simulationsmodell, das aus der √∂konomischen Komponente FarmActor und dem Pflanzenwachstums-Framework EXPERTN besteht, untersucht werden. Das kurzfristige Management wird dabei durch eine Heuristik mit Hilfe sogenannter Trigger abgebildet, die die M√∂glichkeit von ackerbaulichen Aktivit√§ten in Abh√§ngigkeit von wetter-, boden-, pflanzen- und erfahrungsbezogenen Bedingungen modelliert. Dadurch wird es m√∂glich, die enge Interaktion zwischen Pflanzenwachstum und Managemententscheidungen abzubilden. Ein Schwerpunkt liegt in der Erforschung des sogenannten ‚Äěeingebetteten Risikos‚Äú, das die im Zeitablauf stattfindende Wechselbeziehung zwischen unsicheren Rahmenbedingungen und den daraufhin m√∂glichen taktischen Reaktionen darstellt. Mit Hilfe systematischer Sensitivit√§tsanalysen im Rahmen eines Random Latin Square Sampling-Ansatzes sollen durch Meta-Modellierung grundlegende Strukturen herausgearbeitet werden. Dabei wird das Modell durch Wetterdaten angetrieben, die im Rahmen der Forschergruppe bereitgestellt werden. Ein Bayessches Netz wird mit Hilfe der Sensitivit√§tsergebnisse kalibriert, um weitergehende Auswertungen zu erm√∂glichen. Zum einen werden damit die Anbau- und Managemententscheidungen mathematisch optimiert, wof√ľr das Simulationsmodell zu schwerf√§llig w√§re, zum anderen werden interaktive Simulationen mit Stakeholdern durchgef√ľhrt, um die Plausibilit√§t der Modellergebnisse zu √ľberpr√ľfen. Schlie√ülich erfolgt die Ableitung von vereinfachten Regeln, die in den gekoppelten Landnutzungsmodellen auf Basis der dort vorliegenden Zwischenergebnisse wie z.B. Wetter- und Pflanzendaten die Anpassungsma√ünahmen des kurzfristigen Managements ber√ľcksichtigen k√∂nnen. In Simulationen mit zuk√ľnftigen Wetterszenarien werden schlie√ülich die Auswirkungen auf die Landwirtschaft in Ackerbauregionen Europas untersucht.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Erweiterte Suche