Logo des Forschungsinformationssystems Agrar und Ernährung

Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung

Informationsportal des Bundes und der Länder

Verbundprojekt: Reduktion multi-resistenter, pathogener Bakterien in der Milchgewinnung: Einsatz antimikrobiell wirkender Peptide zur Bekämpfung bakterieller Infektionserreger in Biofilmen sowie Entwicklung eines Schnelltests zum Nachweis von Krankheitserregern, Teilprojekt 2

Projekt


Förderkennzeichen: 2817700514
Laufzeit: 01.08.2015 - 31.01.2018
Fördersumme: 178.700 Euro
Forschungszweck: Experimentelle Forschung

Das Projekt RemuNa befasst sich mit der Entwicklung von Verfahren zur Reduktion der Keimlast auf Oberflächen in Milchviehbetrieben. Die hier entwickelten präventiven Maßnahmen sollen den Eintrag von Pathogenen in das Euter minimieren und somit direkt die Häufigkeit von Mastitiserkrankungen und sekundär deren antibiotische Behandlung bei Milchkühen reduzieren. Maßnahmen zur Reduktion von Bakterien auf Oberflächen dürfen das Antibiotika-basierte Resistenzgeschehen nicht weiter anreichern, also eine Multiresistenz nicht weiter fördern. Deshalb werden im Rahmen dieses Verbundprojektes Verfahren basierend auf der Nutzung antimikrobieller Peptide (AMPs) entwickelt und etabliert. Die parallele Entwicklung von Methoden zur Bestimmung von Biofilmen ermöglicht eine direkte Evaluierung. Es werden zwei Verfahren zur Reduktion der Keimlast unter der Nutzung von antimikrobiell wirksamen Peptiden (AMPs) entwickelt. Durch die Kopplung von AMPs mit geeignetem Wirkspektrum an Oberflächen, die häufig in Kontakt mit dem Euter kommen, soll die Biofilmbildung von Pathogenen verhindert werden. Über diesen Ansatz kann bei Kontakt des Euters mit der entsprechenden Oberfläche ein Eintrag von Pathogenen verhindert werden. Durch die Entwicklung eines biologischen Desinfektionsmittels wird zusätzlich eine direkte Dekontamination des Euters und anderer Oberflächen ermöglicht. Die parallele Entwicklung von Methoden zur Detektion und Charakterisierung von Biofilmen mittels Biofilmsensor und MALDI-TOF ermöglicht eine gezielte Kontrolle der Methoden zur Reduktion der Keimlast.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Fachgebiete

Zugehörige Projekte: Reduktion multi-resistenter, pathogener Bakterien in der Milchgewinnung

Erweiterte Suche